Rezepte

Rezept vegane Eier-Kekse

Unsere veganen Eier-Kekse sehen auf den ersten Blick aus wie Spiegeleier, schmecken herrlich süss und haben natürlich kein einziges Ei drin!

Zum veganen Osterfest passen unsere Eier-Kekse einfach perfekt! Sie sehen toll aus und schmecken noch viel besser! Es muss nicht immer Hühnerei sein – diese köstlichen Eier bestehen zu 100% aus pflanzlichen Zutaten und haben das Zeug zum neuen Osterklassiker!

Die Kekse sind nämlich herrlich luftig, wunderbar süss und haben echtes Suchtpotential. Und weil die Eier-Kekse wirklich kinderleicht zu backen sind, ist der Back- und Naschspass für Gross und Klein geeignet!


15 Minuten vorbereiten – 15 bis 20 Minuten backen
Ergibt ca. 17 bis 20 Stück, je nach Grösse
Einfach zuzubereiten, ideal auch zum Backen mit Kindern


Das ist drin:

1 Dose Aprikosenhälften
250 g Alsan
180 g Rohrohrzucker
2 Teelöffel Vanillezucker
2 Teelöffel Orgran Ei-Ersatz
4 Esslöffel lauwarmes Wasser
200 g Weissmehl
150 g Speisestärke (z.B. Maizena)
80 g gemahlenen Mandeln
Etwas Puderzucker zum Bestäuben

 

Zutaten im Shop einkaufen

 

So gelingt’s:

 

  1. Alsan frühzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, es sollte Zimmertemperatur haben beim Verarbeiten.
  2. Aprikosenhälften in ein Sieb geben und gut abtropfen lassen.
  3. Orgran Ei-Ersatz mit 4 Esslöffel Wasser anrühren.
  4. Alsan, Zucker, Vanillezucker und Orgran Ei-Ersatz in einer grossen Schüssel mit den Händen gut vermischen.
  5. Mehl, Speisestärke und Mandeln  dazu geben und alles rasch zu einem glatten Teig verkneten.
  6. Den Teig ca. 1 cm dick auswallen und ovale oder runde Formen ausstechen.
  7. Du kannst auch mit der Hand flache Scheiben formen.
  8. Nun nur noch die Aprikosenhälften darauf verteilen und ab in den vorgeheizten Backofen. Mit Ober- und Unterhitze auf mittlere Schiene bei 180 ° ca. 15 bis 20 Minuten backen. Sie sind perfekt, sobald die Ränder etwas Farbe bekommen.
  9. Zum Schluss noch mit etwas Puderzucker bestäuben, damit sie von echten Eiern kaum noch zu unterscheiden sind 🙂

Lies mehr

Veganer Osterbrunch

Hello Vegan feiert Ostern!

Was gibt es Schöneres als an Ostersonntag mit seinen Lieben einen schönen Brunch zu feiern? Wir finden das kann nur noch durch einen Brunch getoppt werden, vor dem sich kein Huhn, Hase oder Lamm fürchten muss. Komplett vegan – also ohne Tierleid – dafür aber umso genussvoller!

Lies mehr

Rezept Osterchüechli

Wir können prima auf Ostereier verzichten aber bei den Osterchüechli hört der Spass auf! Die gehören an Ostern ( auch vor- und nachher) einfach dazu! Deshalb hier unsere vegane Variante, die Euch vergessen lassen wird, dass irgendwo auch noch Osterchüechli mit Milch- und Eiern gebacken werden…

Lies mehr

Rezept Dorayaki mit vegan Ciock

Japanische Dorayaki für einmal vegan und mit Schokolade gefüllt!

Dorayaki sind eine traditionelle japanische Süssigkeit, die eigentlich aus zwei Pfannkuchen-ähnlichen Bisquits besteht, welche mit süssem Bohnenmus gefüllt werden. Wir haben den Teig “veganisiert” und in der Füllung – zugunsten von Schokokade – auf die Bohnen verzichtet. Uns schmeckt GOvegan Ciock als Füllung einfach am besten. Dorayaki sind schnell zubereitet und schmecken warm oder kalt bislang allen die davon probieren durften.

Lies mehr

Rezept Rhabarber-Streuselkuchen

Veganes Rezept für einen luftig leichten Rhabarber-Streuselkuchen!

Frühling ist Rhabarberzeit! In diesem herrlich feuchten und frischen Kuchen harmoniert die Säure des Rhabarbers perfekt mit der Süsse der Vanille. Ein wunderbares Kuchenvergnügen – perfekt für sonnige Frühlingsnachmittage.

Lies mehr

Winterlicher Flammkuchen

Winterlicher Flammkuchen mit Sauerkraut!

Dieser Flammkuchen passt perfekt in die kalte Jahreszeit! Wir belegen ihn mit Sauerkraut und Lauch und lieben es, wenn wir nach einem Spaziergang in der Kälte in den knusprig heissen Flammkuchen beissen können!

OK, auf den ersten Blick mag das Sauerkraut eine gewagte Zutat sein, aber bislang konnten wir alle Testesser restlos begeistern von dieser tollen Kombination aus knusprigem Teig, milder Sour Cream, knusprigem Räuchertofu und feinem Sauerkraut. Sogar jene, die sich vor Verkostung als vehemente Sauerkrautgegner geoutet haben, fanden es in diesem Gericht nicht nur geniessbar sondern richtig fein.

Von diesem Flammkuchen bereitest Du also lieber immer etwas mehr zu, denn er verschwindet ruckzuck 😀 Zum Glück ist er super einfach und schnell zubereitet.


15 Minuten zubereiten, 20 Minuten backen
Reicht für 4 Personen
Einfache Zubereitung


Das ist drin:

1 Beutel Bauckhof Quicheteig
50 ml Olivenöl
75 ml lauwarmes Wasser
225 g Tofutti Sour Supreme
200 g Räuchertofu
100 g Sauerkraut (fertig gekocht im Beutel)
¼ Stange Lauch
Einige getrocknete Tomaten (wir verwenden in Öl eingelegte)
Etwas Pfiffikus Vespersalz zünftig

 

Zutaten im Shop einkaufen

 

So gelingt’s:

  1. Den Backofen auf 220° vorheizen.
  2. Quicheteig-Mischung in eine grosse Schüssel geben, Wasser und Olivenöl dazugeben. Mit einem Löffel kurz vermengen, danach mit den Händen rasch zu einem glatten Teig verkneten, diesen in Klarsichtfolie eingewickelt kühl stellen.
  3. In der Zwischenzeit Sauerkraut gut abtropfen lassen und mit den Händen die Flüssigkeit ausdrücken.
  4. Räuchertofu in kleine Würfel, den Lauch in feine Ringe und die getrockneten Tomaten in Streifen schneiden.
  5. Wenn die Belag-Zutaten soweit vorbereitet sind, den Quicheteig zwischen zwei Backpapieren dünn auswallen.
  6. Die Tofutti Sour Supreme Sour Creme auf den ausgewallten Teig streichen, mit etwas Vespersalz würzen und mit den vorbereiteten Zutaten belegen.
  7. Flammkuchen in der unteren Hälfte des Ofens bei 220° ca. 20 Minuten knusprig backen.

Lies mehr

Spinat-Risotto mit Veggie Fischfilet

Spinat-Risotto mit Veggie Fischfilet!

So ein richtig sämiger Risotto ist doch was ganz tolles oder? Wir mögen Risotto in ganz vielen Varianten und nutzen das italienische Reisgericht auch öfter Mal zum Gemüseresten lecker verwerten. Denn es passen ganz viele Gemüsesorten in den Risotto. Eine Variante hat es uns allerdings ganz besonders angetan: Spinat-Risotto! Der köstliche Spinat verbindet sich super mit dem feinen Reis und passt perfekt zur sämigen Konsistenz vom Risotto. Und da Spinat ja bekanntlich perfekt zu Fisch passt, servieren wir das kross gebratene Fischfilet von Vantastic Foods dazu. Es passt perfekt 🙂

Also lass Dich nicht einschüchtern vom Gerede, dass Risotto ein aufwendiges Gericht sei. Für die perfekte Sämigkeit musst Du heisse Bouillon während ca. 20 Minuten nach und nach zum Reis und dabei immer schön umrühren aber das ist es auch schon. Ein verblüffend geringer Aufwand für dieses echt leckere Gericht!


30 Minuten zubereiten
Reicht für 4 Personen
Einfache Zubereitung


Das ist drin:
1 Zwiebel
1 Esslöffel Alsan
250 g Risottoreis (zum Beispiel Carnaroli)
7 dl Wasser
1 leicht gehäuften Esslöffel Bouillonpulver
2 dl veganer Weisswein
200 g Spinat
1 Esslöffel Rapsöl
250 g Veggie Fischfilet
etwas Salz & Pfeffer aus der Mühle

 

Zutaten im Shop einkaufen

So gelingt’s:

  1. Zwiebel schälen und fein hacken.
  2. Alsan in einer Pfanne bei mittlerer Hitze warm werden lassen, Zwiebel darin glasig dünsten, Risottoreis dazugeben und unter Umrühren kurz mitdünsten.
  3. Währenddessen in einer separaten Pfanne das Wasser aufkochen, Bouillonpulver darin auflösen und die heisse Bouillon in der Pfanne zugedeckt beiseite stellen.
  4. Den Weisswein dazu giessen und vollständig einkochen lassen.
  5. Nun jeweils so viel Bouillon zum Reis giessen, dass dieser jeweils knapp mit Flüssigkeit bedeckt ist, diese Flüssigkeit unter Rühren einkochen lassen und dann erneut Bouillon dazu giessen.
  6. Dazwischen den Spinat waschen und rüsten und in einer Bratpfanne das Rapsöl erhitzen.
  7. Die Veggie Fischfilet Stücke im heissen Rapsöl auf beiden Seiten knusprig anbraten. Anschliessend mit etwas Salz und wenig Pfeffer aus der Mühle würzen.
  8. Wenn die ganze Bouillon zum Reis gegeben wurde und dieser bereits eine leicht sämige Konsistenz hat, den Spinat dazugeben, gut umrühren und für weitere 5 Minuten kochen. Falls Du Jungspinat verwendest, diesen erst beigeben wenn der Reis bereits Al Dente ist und nur kurz unterrühren. Falls Du lieber tiefgekühlten Blattspinat verwenden möchtest, diesen zuvor auftauen, gut abtropfen lassen und am Schluss beigeben, noch ca. 2 Minuten im Risotto mitkochen bzw. aufwärmen.
  9. Den Risotto in tiefen, am besten vorgewärmten, Tellern anrichten und die Veggie Fischfilet Stücke darauf anrichten.

Lies mehr

Rezept veganes Moussaka

Moussaka – der griechische Klassiker wird vegan!

Moussaka ist ein köstlicher Auflauf aus Hackfleisch, Auberginen, Tomaten und Kartoffeln, welcher mit einer Feta-Sauce überbacken wird. Eine liebe Freundin hat darum gebeten, den griechischen Lieblingsauflauf zu veganisieren. Also haben wir uns an die Lasagne der Griechen gewagt. Und zugegeben, die Zubereitung des Moussaka ist ziemlich aufwendig und man muss wirklich genügend Zeit und Geduld mitbringen. Aber: Der Aufwand wird mit sooo viel Geschmack belohnt. Diese vegane Moussaka-Version schmeckt einfach wahnsinnig lecker! Dieses Moussaka kannst Du guten Gewissens auftischen wenn Du wieder Mal Besuch hast, der eigentlich auf Fleisch so gar nicht verzichten möchte. Wir sind ganz sicher, mit diesem Gericht wirst Du alle begeistern.

Für die Hackfleischsauce haben wir getrocknetes Sojahack verwendet und die köstliche Feta-Sauce haben wir mit VegiBelle und Tofutti Sour Supreme gezaubert. Dann brauchst Du noch eine feine Tomaten-Passata und frisches Bio-Gemüse und Bio-Kräuter. Schon kann’s losgehen.


60 Minuten zubereiten
40 Minuten gratinieren
Reicht für 4 Personen
Aufwendige Zubereitung


Das ist drin:

200 g getrocknetes Sojahack
0.5 Liter Wasser
1 Esslöffel Gemüsebrühe

Olivenöl
2 mittelgrosse Auberginen
600 g Kartoffeln
1 grosse Zwiebel
4 Knoblauchzehen
0.5 Teelöffel Zimt
1 Flasche passierte Tomaten
1 Bund Petersilie glatt
0.5 Bund Oregano
0.5 Bund Thymian

200 g Nagel Tofu VegiBelle natur
225 g Tofutti Sour Supreme Sour Creme
Salz
Pfeffer aus der Mühle

1 Ofenfeste Form für ca. 2 Liter

 

Zutaten im Shop einkaufen

 

So gelingt’s:

  1. Sojahack in eine Schüssel geben, Wasser aufkochen, Gemüsebrühe darin auflösen und über das Sojahack giessen. Mindestens 10 Minuten quellen lassen, die Flüssigkeit wird ganz aufgenommen.
  2. In der Zwischenzeit die Auberginen waschen und in 3 bis 5 mm dicke Scheiben schneiden, auf Haushaltpapier auslegen und mit Salz bestreuen. Die Auberginen ca. 30 Minuten Wasser ziehen lassen, dieses mit Haushaltpapier abtupfen. Dann die Auberginen auf ein mit Backpapier belegte Bleche legen und mit etwas Olivenöl bestreichen und in der Mitte des vorgeheizten Ofens bei 200 Grad 15 Minuten vorbacken. Am besten Umluft einschalten, so können mehrere Bleche gleichzeitig gebacken werden.
  3. Die Kartoffeln schälen und in 7 bis 10 mm dicke Scheiben schneiden, ebenfalls auf mit Backpapier belegte Blege legen und in der Mitte des vorgeheizten Ofens bei 200 Grad 15 Minuten vorbacken.
  4. Während die Auberginen und Kartoffeln im Ofen sind, wird die Hacksauce zubereitet. Dazu erst Zwiebel schälen und hacken, Knoblauch ebenfalls schälen und pressen. Einen Esslöffel Olivenöl in eine grosse Bratpfanne geben, erhitzen und die Zwiebel darin kurz andünsten, Sojahack, Knoblauch und Zimt dazugeben und kurz anbraten. Dann die passierten Tomaten dazugeben und bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten köcheln lassen.
  5. In der Zwischenzeit die Kräuter waschen und gut trocken tupfen. Den Peterli fein hacken, Thymian- und Oregano-Blätter von den Stängeln lösen und ebenfalls fein hacken. Den ganzen Perterli sowie die Hälfte vom Thymian und Oregano zur Hack sauce geben. 1.5 Teelöffel Salz und etwas Pfeffer aus der Mühle dazugeben und kurz weiterköcheln lassen.
  6. Für die Feta-Sauce den VegiBelle natur zusammen mit der Tofutti Sour Supreme und dem restlichen Thymian und Oregano pürieren. Wer keinen pürierstab besitzt, der zerdrückt den VegiBelle mit der Gabel so fein wie möglich und rührt die Sour Creme und die Kräuter darunter.
  7. Die ofenfeste Form mit wenig Olivenöl einfetten. Dann Auberginen, Kartoffeln, Hack- und Feta-Sauce schichtweise einfüllen. Mit der Hacksauce beginnen und mit der Feta-Sauce abschliessen. Die Mengen ergeben je zwei Kartoffel- und Auberginen-Schichten, zwei Schichten mit Feta-Sauce (unbedingt darauf achten, dass genügend übrig bleibt um die oberste Schicht komplett zu bedecken) und 3 Schichten Hacksauce.
  8. Das Moussaka nun in der Mitte des vorgeheizten Ofens bei 200 Grad für 40 Minuten gratinieren.
  9. In der Gratinform servieren – en Guete!

Lies mehr

Rezept veganer Dreikönigskuchen

Zum Dreikönigstag am 6. Januar gehört einfach ein feiner Dreikönigskuchen!

Wer will nicht König sein für einen Tag? 🙂 Und wenn die Möglichkeiten König für einen Tag zu werden steigen, indem man süsses Gebäck geniesst, sind das doch tolle Aussichten! Als Veganer muss man auf diese Tradition nicht verzichten – ein veganer Dreikönigskuchen ist schnell und einfach selbst gemacht!

Lies mehr

Rezept Cordonbleu

Cordonbleu! Ein Traum wird vegan…

 

Aussen eine knusprig krosse Panade, innen drin saftig gefüllt mit herzhaftem Schinken und feinem Käse, der einem beim Aufschneiden entgegenläuft… so stellt man sich ein klassisches Cordonbleu vor. Hier die gute Nachricht: genau das geht auch in der absolut pflanzlichen Variante! Unser köstliches veganes Cordonbleu steht der herkömmlichen Variante in keinster Weise nach! Kross, saftig, schmackhaft, deftig und wahnsinnig fein! Zugegeben, die Zubereitung braucht etwas Zeit, aber es lohnt sich auf jeden Fall!

Basis für die köstlichen Cordonbleus bilden die feinen Soja Big Steaks, wer lieber kleinere Cordonbleus mag, der nimmt einfach die Soja Steaks als Grundlage. Gefüllt wird mit dem feinen Räuchersalami von Vantastic Foods und den Wilmersburger Käsescheiben. Für die Panade brauchst Du etwas Mehl, Sojarahm und ein feines Paniermehl. Dann noch etwas Zeit für die Zubereitung und dem Gaumenschmaus steht nichts mehr im Weg!


50 Minuten zubereiten
Ergibt 4 grosse Cordonbleus
Einfach zuzubereiten


Das ist drin:

4 Stück Soja Big Steaks
1 Liter Wasser
1 gehäufter Esslöffel Gemüsebrühe
1 Packung Wilmersburger Scheiben würzig
1 Packung Veggie Räuchersalami
1 dl Sojade Sojarahm
6 Esslöffel Weissmehl
10 Esslöffel Paniermehl

4 Zahnstocher

Rapsöl zum Anbraten

 

Zutaten im Shop einkaufen

 

So gelingt’s:

  1. Wasser in einer weiten Pfanne aufkochen, Gemüsebrühe dazugeben, Soja Big Steaks dazugeben und 10 Minuten kochen lassen. Darauf achten, dass alle Steaks vollständig mit Flüssigkeit bedeckt sind.
  2. Die Steaks aus der Flüssigkeit nehmen, leicht ausdrücken und auskühlen lassen.
  3. Mit einem scharfen Messer die Steaks an einer Längsseite aufschneiden, dabei links und rechts sowie auf der gegenüberliegenden Seite ca. 5 mm Rand lassen, so dass eine Tasche ensteht.
  4. Die Taschen mit dem Wilmersburgerkäse und dem Räuchersalami füllen, die offene Längsseite zusammendrücken und mit einem Zahnstocher verschliessen.
  5. Sojarahm, Mehl und Paniermehl je in einen separaten Teller (am besten je einen weiten Suppenteller) geben.
  6. Den Backofen auf 220° vorheizen.
  7. Die gefüllten Steaks nun erst in Mehl, dann im Sojarahm und schliesslich im Paniermehl wenden, so dass sie rundum dicht mit Panade ummantelt sind.
  8. Das Rapsöl in einer Bratpfanne erhitzen, die Sojasteaks je nach Grösse der Pfanne einzeln oder zu zweit im heissen Öl auf beiden Seiten golbraun anbraten.
  9. Die gebratenen Cordonbleus auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und in der Mitte des vorgeheizten Ofens 10 Minuten backen. Mit Zitronenschnitzen servieren. Dazu passen Pommes, Salzkartoffeln oder unser feiner Kartoffelsalat.

Lies mehr

Rezept veganes Käsefondue

Wer denkt Veganer müssen auf Käsefondue verzichten, der kennt unser Rezept noch nicht!

Wie man ein Käsefondue ganz ohne Käse macht? Ganz einfach, mit wenigen Grundzutaten füllst Du Dein Caquelon mit einem feinen Fondue das so käsig riecht, dass Du denkst Du seist im Fonduestübli gelandet 😉

Lies mehr

Rezept vegane Panna Cotta

Diese traumhaft cremige Panna Cotta schmeckt so fantastisch, dass wir selber immer wieder erstaunt sind, wie einfach und schnell sie sich zubereiten lässt. Da diese Panna Cotta schon nach 1 Stunde im Kühlschrank geniess-fertig ist, eignet sie sich auch für kurzentschlossene.

Lies mehr