Rezepte

Rezept Rhabarber-Schoggi-Kuchen

Rhabarber und Schokolade? Oh ja! Wer unseren saftigen Rhabarber-Schoggi-Kuchen einmal probiert hat, der will ihn immer wieder 🙂

Jetzt ist wieder Rhabarber-Saison und die muss man in vollen Zügen geniessen! Wie ginge das besser als mit einem köstlichen Rhabarberkuchen? Und weil unser all-time-Liebling eben die Schokolade ist, musste die unbedingt auch mit in den Kuchen. Beim Verkosten stellte sich raus: die wunderbar frische und säuerliche Rhabarber passt einfach hervorragend zur herb-süssen dunklen Schokolade. Der Kuchen ist zudem schnell vorbereitet und höchstens das Rüsten der Rhabarber macht etwas Arbeit. Aber die lohnt sich wirklich sehr!

Dafür, dass der Kuchen mit der Rhabarber-Schoggi-Kombination so raffiniert schmeckt, sind sowohl die Zutatenliste als auch der Arbeitsaufwand sehr überschaubar! Also ran an den Mixer und die Springform bevor die Rhabarber-Saison zu Ende ist!


30 Minuten vorbereiten – 50 Minuten backen – 15 Minuten dekorieren
Reicht für eine Springform von ca. 26 cm
Einfach zuzubereiten


Das ist drin:

200 g Alsan
200 g Rohrohrzucker
1 Prise Salz
30 g Natura Ei-Ersatz
120 ml lauwarmes Wasser
400 g Rhabarber
250 g Mehl
2 Teelöffel Backpulver
120 g Bitter Kuvertüre
2 Teelöffel Vanillezucker
50 ml Soyatoo Rice Whip

 

Zutaten im Shop einkaufen

 

So gelingt’s:

  1. 150 g vom Alsan frühzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, es sollte weich sein beim Verarbeiten.
  2. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.
  3. Rhabarber schälen und in ca. 1 bis 2 cm lange Stücke schneiden.
  4. 70 g der Kuvertüre in grobe Stücke hacken.
  5. Natura Ei-Ersatz in eine Schüssel geben, 120 ml lauwarmes Wasser dazugiessen, mit dem Schwingbesen gut verrühren und 5 Minuten ziehen lassen.
  6. 150 g weiche Alsan in Stücken zusammen mit dem Zucker und der Prise Salz in eine Schüssel geben und mit dem Handmixer verrühren.
  7. Den angerührten Ei-Ersatz nach und nach zur Alsan-Zucker-Mischung geben, dabei stets mit dem Handmixer auf hoher Stufe rühren, bis eine helle Masse entsteht.
  8. In einer weiteren Schüssel Mehl und Backpulver mischen.
  9. Rhabarber, Mehl-Backpulver-Mischung und die grob gehackte Kuvertüre zur Alsan-Masse geben und mit einer Handkelle oder einem Gummischaber gut zu einem Teig verrühren. Hier nicht mehr den Handmixer benutzen, damit die Rhabarberstücke intakt bleiben.
  10.  Den Boden der Springform mit etwas Alsan einfetten oder mit einem Backpapier belegen.
  11. Den Teig in die vorbereitete Form füllen und in der Mitte des vorgeheizten Ofens bei 180 Grad 50 Minuten lang backen.
  12. Nach der Backzeit den Kuchen auskühlen lassen.
  13. Für die Dekoration die restlichen 50 g Kuvertüre fein hacken und im Wasserbad langsam schmelzen.
  14. Die geschmolzene Schokolade vom Wasserbad entfernen und die restlichen 50 g Alsan unter Rühren darin zergehen lassen.
  15. Vanillezucker darunterrühren.
  16. Den Rice Whip Steif schlagen und unter die noch warme Schokolade ziehen. Du kannst auch direkt den Sprührahm von Soyatoo verwenden, den musst Du nicht noch erst schlagen.
  17. Die Schokomasse in eine Spritztülle füllen, 10 Minuten im Kühlschrank auskühlen lassen und dann den Kuchen damit verzieren. Wer keine Spritztülle besitzt kann die Schokomasse auch einfach mit einem Löffel oder einem Spachtel auf den Kuchen streichen.

 

Tipp: Du magst es lieber schneller und ohne Deko, beziehungsweise findest, dass etwas Puderzucker auf dem Kuchen auch reicht? Dann brauchst Du für das Rezept einfach nur 150 g Alsan und nur 70 g Kuvertüre und den Vanillezucker sowie den Rice Whip kannst Du ganz streichen 🙂 Zudem sparst Du Dir 15 Minuten Aufwand.

Lies mehr

Rezept Rhabarber-Streuselkuchen

Veganes Rezept für einen luftig leichten Rhabarber-Streuselkuchen!

Frühling ist Rhabarberzeit! In diesem herrlich feuchten und frischen Kuchen harmoniert die Säure des Rhabarbers perfekt mit der Süsse der Vanille. Ein wunderbares Kuchenvergnügen – perfekt für sonnige Frühlingsnachmittage.

Lies mehr

Rezept vegane Sauce Hollandaise

Die perfekte vegane Sauce Hollandaise!

 

Frühling ist Spargelzeit und zu feinen frischen Spargeln gehört doch einfach eine leckere Sauce Hollandaise. Doch besteht der Saucen-Klassiker nicht vor allem aus Ei? Geht das, eine köstliche vegane Sauce Hollandaise?

Nun ja, probieren geht über studieren vor allem wenn man klassische Gerichte veganisieren möchte 🙂 Und so haben wir anstelle vom Eigelb einfach den tollen Ei-Ersatz von Natura verwendet und einen guten Gutsch leckeren Sojarahm dazugegeben. Das Ergebnis war eine herrlich schaumige, wunderbar cremige und einfach köstliche vegane Sauce Hollandaise. So überzeugend lecker, dass die Pfanne mit Brot blitzblank ausgetunkt wurde. Hätte kaum mehr einen Abwasch benötigt 😉

Die vegane Sauce Hollandaise passt wie die herkömmliche Variante super zu weissen oder grünen Spargeln oder zu feinen Salzkartöffelchen. Ah ja, natürlich auch zum tunken mit Brot 😀

 


20 Minuten zubereiten
Reicht für 4 Personen zu Spargeln oder Kartoffeln
Einfach zuzubereiten


Das ist drin:

4 weisse Pfefferkörner
1 kleine Zwiebel
1 dl Weisswein
1 Esslöffel Weissweinessig
1 Lorbeerblatt
2 leicht gehäufte Esslöffel  Natura Ei-Ersatz
60 ml lauwarmes Wasser
2.5 dl Sojarahm
100 g kaltes Alsan
0.5 Teelöffel Kala Namak

 

Zutaten im Shop einkaufen

 

So gelingt’s:

  1. Zwiebel schälen und hacken, die Pfefferkörner leicht zerdrücken.
  2. Gehackte Zwiebel, Pfefferkörner und Lorbeerblatt zusammen mit dem Weisswein und dem Weissweinessig in eine kleine Pfanne geben. Aufkochen und einreduzieren lassen bis nur noch ca. 3 Esslöffel Flüssigkeit vorhanden sind. Diese Flüssigkeit in eine Schüssel absieben.
  3. In der Zwischenzeit den Ei-Ersatz mit dem lauwarmen Wasser anrühren bis er sich vollständig aufgelöst hat. Mindestens 5 Minuten bei Zimmertemperatur stehen lassen.
  4. Den Sojarahm zusammen mit dem Ei-Ersatz in eine Pfanne geben und unter ständigem Rühren erhitzen. Achtung: nicht aufkochen!
  5. Alsan direkt aus dem Kühlschrank in Stücken in die Pfanne geben, dabei ständig mit dem Schwingbesen weiterrühren.
  6. Wenn das Alsan komplett geschmolzen ist die Weisswein-Reduktion dazu geben und mit Kala Namak würzen – wer es salziger mag, gibt einfach etwas mehr Kala Namak oder normales Salz dazu.
  7. Fertig ist Deine perfekte, selbst gemachte, vegane Sauce Hollandaise!

Lies mehr

Rezept Kartoffelsalat mit Veggie Schnitzel

Kartoffelsalat mit Veggie Schnitzel – ein Klassiker in vegan!

 

Der Salat den einfach alle mögen – Kartoffelsalat! Den deftigen Salat-Klassiker trifft man auf jedem Salatbuffet und auch bei Grilladen, Gartenparties und beim Picknick ist er ein gern gesehener Gast. Wir haben das perfekte Rezept für Deinen veganen Kartoffelsalat – damit wirst Du bestimmt alle begeistern.

Das Herzstück dieses Klassikers sind natürlich fein, saftige Kartoffeln aber auch die Sauce ist wichtig. Ausgewogen soll sie sein, die richtige Mischung von Säure und Cremigkeit und das klappt ganz wunderbar auch mit 100% pflanzlichen Zutaten. Unsere Sauce ist herrlich cremig und kommt dabei ganz ohne Mayonnaise oder Rahm aus. Das Geheimnis sind pürierte Kartoffeln. Dazu kommt ein milder veganer Senf, etwas Essig, bestes Schweizer Rapsöl und die wunderbar herzhafte Gemüsebouillon von Naturata.

Als Begleiter zu unserem köstlichen Kartoffelsalat kommt das Veggie Schnitzel von Wheaty auf den Teller – kross angebraten in wenig Rapsöl ist es der perfekte Begleiter für unseren deftigen Salat.

 


40 Minuten zubereiten
Reicht für 6 Personen als Beilage zur Hauptspeise oder für 10 Personen auf dem Salatbuffet
Einfach zuzubereiten


Das ist drin:

1.5 kg festkochende Kartoffeln z.B. Agata, Amandine oder Charlotte
1 Salatgurke
1 Bund Frühlingszwiebeln
2.5 dl Wasser
1 gestrichener Esslöffel Gemüsebouillonpulver
2 Esslöffel Senf
6 Esslöffel Weissweinessig
6 Esslöffel Rapsöl
Etwas frischen Schnittlauch

dazu passt: Veggie Schnitzel in etwas Rapsöl angebraten

 

Zutaten im Shop einkaufen

 

So gelingt’s:

  1. Die Kartoffeln unter fliessendem Wasser bürsten oder abspülen, je nach Verschmutzung.
  2. In einer grossen Pfanne ca. 1.5 Liter Wasser aufkochen und die Kartoffeln bei mittlerer Hitze ca. 20 Minuten garen – je nach Grösse der Kartoffeln variiert die Kochzeit. Mit einem spitzen Messer in die grösste Kartoffel stechen um zu prüfen ob sie gar sind (gleitet das Messer ohne Widerstand in die Kartoffel, sind sie gar).
  3. Während die Kartoffeln garen, die Salatgurke schälen, der Länge nach halbieren und die Kerne mit einem Löffel auskratzen. Die entkernte Gurke in ca. 0.5 cm dicke Scheiben schneiden und beiseite stellen.
  4. Die Frühlingszwiebel waschen und mitsamt schönem grün in feine Ringe schneiden, ebenfalls beiseite stellen.
  5. Kartoffeln noch heiss schälen und in ca. 0.5 cm dicke Scheiben schneiden, grosse Scheiben nochmals halbieren. Die Kartoffelscheiben in eine Schüssel geben und diese zugedeckt halten damit die Kartoffeln warm bleiben.
  6. 2.5 dl Wasser aufkochen und Bouillonpulver darin auflösen, zur Seite stellen.
  7. 100 g der Kartoffeln für die Sauce in einen Cutter oder einen Mixbecher geben, Senf, Essig, Rapsöl und heisse Bouillon dazu geben und alles fein pürieren, so dass eine sämige Sauce entsteht.
  8. Schnittlauch waschen, trockentupfen und in Ringe schneiden.
  9. Salatgurke, Frühlingszwiebel und Sauce zu den Kartoffeln geben und alles mischen, mit Schnittlauchröllchen garnieren.
  10. Etwas Rapsöl in der Bratpfanne erhitzen und das Wheaty Veggie Schnitzel bei mittlerer Hitze auf beiden Seiten goldbraun anbraten.

Lies mehr

Rezept Quinoa Wrap

Das Quinoa Wrap Rezept für alle die gerne schnell, einfach und trotzdem frisch kochen möchten!

Quinoa als Beilage und im Salat schmeckt toll – aber wie machen wir das tolle Körnchen fit für den Ausgang? Ganz einfach: wir machen einen leckeren Quinoa Wrap damit!

Quinoa ist eine tolle pflanzliche Eiweissquelle mit vielen Vitaminen, Mineralien und Nährstoffen. Vitamin E, essentielle Aminosäuren und ein hoher Gehalt an Eisen, Magnesium und Kalzium sind nur ein paar der guten Gründe warum Quinoa definitiv Einzug in Deine Küche halten soll. Zudem ist es leicht und enthält viele Ballaststoffe die Dich gut sättigen.

Lies mehr

Rezept Zitronen-Erdbeer Cupcakes

Zitrone und Erdbeere – eine wahre Frühlingsromanze! In diesem fruchtig süssen Cupcake vereinen sich die Aromen zu einem wahren Cupcake-Schatz.

Cupcakes passen eigentlich immer, ob als süsses Mitbringsel, feinen Dessert, zum Kaffee oder einfach nur so als kleine Verwöhnung. Man kann also nie genug leckere Cupcake-Ideen haben. In diesem veganen Rezept machen wir einen wunderbar fluffigen Teig der herrlich nach Zitronen schmeckt. Und gefüllt wird mit Allos Frucht Pur Erdbeere – eine wunderbar fruchtige Marmelade, die mit Agavendicksaft gesüsst ist. Schmeckt traumhaft, ganz egal bei welcher Gelegenheit.

Lies mehr

Rezept Almond Rush – Mandelpralinen

Selbstgemachte Pralinen machen immer Freude. Mit diesem veganen Rezept wird Mandelpralinen zubereiten ein Kinderspiel!

Knackige Mandelsplitter, das herrliche Aroma von gerösteten Mandeln, die natürliche Süsse des Agavendicksafts und feinstes Cashewmus vereinen sich hier zu einem Leckerbissen von dem Du lieber gleich ein paar mehr zubereitest. Und das Beste daran: die feinen Almond Rush sind extrem schnell und einfach zubereitet!

Lies mehr

Rezept One Pot Spaghetti Broccoli & Erbsen glutenfrei

Du hast wenig Zeit, möchtest trotzdem was frisch gekochtes und gesundes Essen und viele Pfannen abwaschen ist eigentlich nicht wirklich Dein Ding? Dann haben wir die Lösung für Dich: One Pot Spaghetti mit Broccoli!

Für dieses leckere und gesunde Gericht werden alle Zutaten zusammen in einer Pfanne gekocht. Das geht schnell, ist super einfach und schmeckt köstlich. One Pot Gerichte sind genau richtig für alle die gerne kochen, dafür aber manchmal nur wenig Zeit zur Verfügung haben und dann nicht länger abwaschen als kochen wollen 😉

Mit den feinen Mais-Spaghetti von Le Asolane und der glutenfreien Bouillon von Naturata eignet sich dieses Gericht übrigens auch toll bei einer glutenfreien Ernährung!

Lies mehr

Rezept vegane Eier-Kekse

Unsere veganen Eier-Kekse sehen auf den ersten Blick aus wie Spiegeleier, schmecken herrlich süss und haben natürlich kein einziges Ei drin!

Zum veganen Osterfest passen unsere Eier-Kekse einfach perfekt! Sie sehen toll aus und schmecken noch viel besser! Es muss nicht immer Hühnerei sein – diese köstlichen Eier bestehen zu 100% aus pflanzlichen Zutaten und haben das Zeug zum neuen Osterklassiker!

Die Kekse sind nämlich herrlich luftig, wunderbar süss und haben echtes Suchtpotential. Und weil die Eier-Kekse wirklich kinderleicht zu backen sind, ist der Back- und Naschspass für Gross und Klein geeignet!


15 Minuten vorbereiten – 15 bis 20 Minuten backen
Ergibt ca. 17 bis 20 Stück, je nach Grösse
Einfach zuzubereiten, ideal auch zum Backen mit Kindern


Das ist drin:

1 Dose Aprikosenhälften
250 g Alsan
180 g Rohrohrzucker
2 Teelöffel Vanillezucker
2 Teelöffel Orgran Ei-Ersatz
4 Esslöffel lauwarmes Wasser
200 g Weissmehl
150 g Speisestärke (z.B. Maizena)
80 g gemahlenen Mandeln
Etwas Puderzucker zum Bestäuben

 

Zutaten im Shop einkaufen

 

So gelingt’s:

 

  1. Alsan frühzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, es sollte Zimmertemperatur haben beim Verarbeiten.
  2. Aprikosenhälften in ein Sieb geben und gut abtropfen lassen.
  3. Orgran Ei-Ersatz mit 4 Esslöffel Wasser anrühren.
  4. Alsan, Zucker, Vanillezucker und Orgran Ei-Ersatz in einer grossen Schüssel mit den Händen gut vermischen.
  5. Mehl, Speisestärke und Mandeln  dazu geben und alles rasch zu einem glatten Teig verkneten.
  6. Den Teig ca. 1 cm dick auswallen und ovale oder runde Formen ausstechen.
  7. Du kannst auch mit der Hand flache Scheiben formen.
  8. Nun nur noch die Aprikosenhälften darauf verteilen und ab in den vorgeheizten Backofen. Mit Ober- und Unterhitze auf mittlere Schiene bei 180 ° ca. 15 bis 20 Minuten backen. Sie sind perfekt, sobald die Ränder etwas Farbe bekommen.
  9. Zum Schluss noch mit etwas Puderzucker bestäuben, damit sie von echten Eiern kaum noch zu unterscheiden sind 🙂

Lies mehr

Veganer Osterbrunch

Hello Vegan feiert Ostern!

Was gibt es Schöneres als an Ostersonntag mit seinen Lieben einen schönen Brunch zu feiern? Wir finden das kann nur noch durch einen Brunch getoppt werden, vor dem sich kein Huhn, Hase oder Lamm fürchten muss. Komplett vegan – also ohne Tierleid – dafür aber umso genussvoller!

Lies mehr

Rezept Osterchüechli

Wir können prima auf Ostereier verzichten aber bei den Osterchüechli hört der Spass auf! Die gehören an Ostern ( auch vor- und nachher) einfach dazu! Deshalb hier unsere vegane Variante, die Euch vergessen lassen wird, dass irgendwo auch noch Osterchüechli mit Milch- und Eiern gebacken werden…

Lies mehr

Rezept Dorayaki mit vegan Ciock

Japanische Dorayaki für einmal vegan und mit Schokolade gefüllt!

Dorayaki sind eine traditionelle japanische Süssigkeit, die eigentlich aus zwei Pfannkuchen-ähnlichen Bisquits besteht, welche mit süssem Bohnenmus gefüllt werden. Wir haben den Teig “veganisiert” und in der Füllung – zugunsten von Schokokade – auf die Bohnen verzichtet. Uns schmeckt GOvegan Ciock als Füllung einfach am besten. Dorayaki sind schnell zubereitet und schmecken warm oder kalt bislang allen die davon probieren durften.

Lies mehr